Sprungziele

Pressemitteilung E-Ladestation Haunshofen

  • Aus dem Rathaus
  • Gemeindeleben

Wielenbach setzt auf Strom aus erneuerbaren Energien und die Mobilitätswende. In der Gemeinde Wielenbach wird die erste öffentliche E-Ladesäule beim Dorfwirt in der Bahnhofstrasse in Betrieb genommen.

Die Gemeinde Wielenbach und Energie Südbayern (ESB) ziehen in Bezug auf Elektromobilität an einem Strang: Besitzer von Elektrofahrzeugen können die neu errichtete Ladesäule ab sofort beim Dorfwirt in der Bahnhofstrasse 1 in Wielenbach nutzen und ihren Wagen mit günstigem, CO2-freiem Strom laden.

Bewusst wurde die neue Ladesäule an einem zentralen und gut erreichbaren Standort aufgestellt. An der dortigen Station können die Akkus von zwei E-Fahrzeugen mit einer Leistung von 22 kW gleichzeitig geladen werden. „Getankt“ wird an der Ladesäule ausschließlich Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft. In Verbindung mit dem umweltfreundlichen Elektroantrieb wird somit ein wichtiger Schritt im Hinblick auf eine emissionsfreie und nachhaltige Region vollzogen.

Der Bürgermeister, Harald Mansi, freut sich über die neue Ladesäule: „Wir möchten damit ein Zeichen setzen und zeigen, dass wir als Kommune das Thema Elektromobilität angehen und aktiv mitgestalten. Es ist großartig, dass unsere Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste jetzt die Möglichkeit haben, ihr Elektroauto in Haunshofen nachhaltig zu laden. Eine Station in Wielenbach soll nächstes Jahr folgen“

Realisiert wurde die Ladestation von der Gemeinde Wielenbach. Energie Südbayern übernimmt als regionaler Energieversorger den Betrieb der Anlage und bietet Ladekarten an, die Fahrern europaweit Zugang zum Elektroladenetz ermöglichen. Dr. Josef Lipp, Teamleiter Neue Geschäftsfelder bei Energie Südbayern, erläutert die Zusammenarbeit mit der Gemeinde: „Wir bieten kommunalen Partnern intelligente Ladelösungen für eine moderne und vorausschauende Verkehrsplanung. Von der Planung und der Einholung der Fördermittel über die Umsetzung bis hin zum Betrieb der Anlage übernehmen wir sämtliche Leistungen – und das immer in enger Abstimmung mit unseren Projektpartnern.“

Die Nutzung der Ladesäule ist denkbar einfach: Freigeschaltet wird die Ladestation mittels einer Smartphone-App oder einer RFID-Chipkarte im Scheckkartenformat. Durch die Zusammenarbeit mit ladenetz.de akzeptiert die Ladesäule eine Vielzahl an Ladekarten und Apps verschiedenster Anbieter und Roaming-Partner, darunter BMW, ADAC, DKV, The New Motion oder VW. Durch die wahlweise Nutzung einer Ladekarte oder App gestaltet sich der gesamte Lade- und Bezahlvorgang sowohl für Gelegenheitskunden als auch für Stammkunden unkompliziert und schnell.

Infobox:

Ladestationen: Mennekes Amedio 22

Ladepunkte: 2 x Typ 2 AC

Ladeleistung: 2 x 22 kW

Roamingverbund: Ladenetz

Direktbezahlmöglichkeit: Kreditkarte via App

Erster Bürgermeister Harald Mansi (re.) und Projektleiter der ESB, Martin Filser, beim Test der neuen Ladesäule. Beigefügte Bilder sind zur freien Verfügung.

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.